2012 - Frühjahr

Die Perle Anna

Lustspiel in 3 Akten von Marc Camoletti

Die Haushälterin Anna ist eine wahre Perle, sie ist gewitzt und einfallsreich, aber auch geschäftstüchtig mit einem Hang zu geistigen Getränken.

Als kurzfristig für ihre Herrschaften Christina und Bernhard ein Kurzurlaub bzw. eine Geschäftsreise ansteht, soll auch Anna die Gelegenheit nutzen, um ihre Schwester zu besuchen, die Reise wird natürlich von ihren Arbeitgebern gesponsert. Eigentlich ist die Wohnung nun verwaist, was sich aber schnell als Irrtum herausstellt. Nach und nach kehren die Bewohner – teilweise in Begleitung – wieder zurück, um einige Tage ungestört in der sturmfreien Bude zu verbringen. Es kommt, wie es kommen muss: Das Chaos bricht aus! Doch eine behält den Überblick: Anna. Mit ihrem Einfallsreichtum zieht sie nun die Fäden, um das Schlimmste zu verhindern und dabei selbst auch nicht auf der Strecke zu bleiben. 



 


Person

Darsteller

Anna
Haushälterin

Marianne Leibig

Bernhard
Christinas Ehemann

Günter Okon

Christina
Bernhards Ehefrau

Brigitte Knauer

Robert
ein Freund

Florian Freytag

Katharina
eine Freundin

Veronika Zeder


Regie

Hans Leibig

Souffleuse

Katharina Karg

Maske

Martina Okon

Kostüme/Schneiderei

Rosa Wagner
Angelika Axenböck

Bühnenmeister/Bühnenbau
 

Günter Okon
Otto Eiba
Eva Maas-Eiba
Ewald Wagner
Hans Jakob

Technik

Thomas Schnitzenbaumer
Maximilian Eiba





Zum 30-jährigen Jubiläum

„Kinder wie die Zeit vergeht!“ – dieser Spruch fällt mir ein, wenn wir zurückdenken an die Anfänge unseres Dorftheaters. Wo sind all diese Jahre geblieben? Wenn wir  unsere Historie im Internet auf „www.dorftheater.de“ anschauen, dann kommen uns all die mehr oder weniger lustigen Stück aus dieser Zeit wieder in Erinnerung. Viele Episoden aus den Bühnenproben oder den Aufführungen kommen uns wieder ins Gedächnis zurück. Besonders Situationen aus jeder letzten Aufführungen einer Saison, bei denen sich traditionell die Akteure gegenseitig Streiche spielen und z.B. den sonst leeren Koffer, der auf der Bühne steht, mit einem Amboss füllen. Was für den betroffenen Akteur ganz unerwartet Schwerstarbeit bedeutet, aber das Publikum nicht merken soll. Aber so wollen wir unser Theater verstehen – nicht nur Ihnen, dem Zuschauer, amüsante Stunden bieten, sondern auch am Hobby „Theatermachen“  selbst Freude haben. Gerne wollen wir diese Freude und den Spaß mit anderen, neuen, jungen und engagierten Schauspielern teilen. Wir hoffen, Ihnen heuer zu einem bunten Theaterherbst neben bewährten auch einige neue Gesichter bieten zu können. Es muss unser Bestreben sein, die Erfolgsgeschichte des Dorftheaters weiterzuführen. 

Hans Leibig, 1. Vorsitzender