2008 - Frühjahr

Der zerbrochene Krug

Lustspiel von Heinrich von Kleist; ins baierische gesetzt von Leopold Ahlsen

Der Dorfrichter Adam war nächtlicherweise zu Eva Rull ins Haus geschlichen. In der Dunkelheit von Ruprecht, dem Verlobten des Mädchens, zum eiligen Rückzug gezwungen, wurde er von diesem bei der Flucht mit der Türklinke auf den Kopf geschlagen und musste zerschunden, mit Zurücklassung seiner Perücke, davon. 
Bei der Prügelei ist ein wertvoller Krug zerbrochen. Frau Martha Rull hält Ruprecht für den Täter. Sie kommt zum Gerichtstag, den jungen Burschen, der nun auch von Eva, die er für treulos hält, nichts mehr wissen will, zu verklagen. 
Der Gerichtsverhandlung wohnt der auf einer Inspektionsreise befindliche Gerichtsrat Walter bei. Dem Richter Adam ist bei der Sache nicht wohl und er sucht durch allerlei Wendungen zu verhüten, dass die Wahrheit an den Tag kommt.



Person

Darsteller

Walter, Gerichtsrat

Günter Okon

Adam, Dorfrichter

Martin Raubüchl

Licht, Schreiber

Willi Zirngibl

Frau Martha

Marianne Leibig

Eva, Marthas Tochter

Marianne Leibig

Rupert, Bauernsohn

Florian Freytag

Frau Burgl

Christl Houbois

Liesl, Magd

Manuela Milek

Gretl, Magd

Regina Karg


Regie

Hans Leibig

Souffleuse

Christl Bruns

Maske

Martina Okon

Kostüme/Schneiderei

Rosa Wagner, Angelika Axenböck

Bühnenmeister/Bühnenbau

Günter Okon, Eva Maas-Eiba, Otto Eiba, Ewald Wagner, 

Hans Jakob

Technik

Thomas Schnitzenbaumer


Presseauszug: Münchner Merkur; 11. April 2008

Eine altbairische Meisterleistung 
 ... Und es war nicht anders zu erwarten: Die Schauspieler präsentieren auch dieses Stück wieder mit herausragender Leistung.
... Bei dieser Aufführung wird nichts, aber auch gar nichts dem Zufall überlassen. Keine kleine Geste ist unwichtig - doch genau diese beinahe verborgenen Details machen den Genuss für den Zuseher perfekt. Es gibt eben doch eine feste Komponente im Progamm des Harthauser Dorftheaters - trotz der ständig wechselnden Genres der Stücke: Es ist immer großartig.