2005 - Frühjahr

Zu wenig und zu viel

Eine Komödie in fünf Bildern von Peter Landstorfer; mit Musik von Andreas Löscher

Die Unzufriedenheit der Menschheit ist das zentrale Thema dieser Komödie.  Die drei Vagabunden „Dünkel“, „Optime“ und „Werk“ sind mit ihrem Leben nicht zufrieden, ihnen ist einfach alles „zu wenig“. Und so machen sie sich auf die Suche nach ihrem „Glück“. Doch als ihnen das vermeintliche „Glück“ endlich begegnet und zu einem scheinbar besseren Leben verhilft, wird aus der anfänglichen Zufriedenheit sehr bald wieder Unzufriedenheit. Das Gefühl „zu wenig“ zu haben, treibt die drei dazu, das Glück immer mehr herauszufordern. Letztendlich verlieren sie jegliches Maß und Ziel für „zu wenig und zu viel“.



Person

Darsteller

Vagabund Dünkel

Martin Raubüchl

Vagabund Werk

Mario Theis

Vagabund Optime

Eva Maas-Eiba

Das Glück

Florian Freytag

Altbäurin 

Witib von Loamgrub

Dienstmädchen Rosemarie

Rosa Wagner

Bäuerin 

Bürgermeisterin

Köchin Erna

Gabi Segenschmid

Brüllhoferin

Mesnerin

Madame von Hautewill

Christl Houbois

Bauer

Bauer Pfundsteller

Fabrikant Stockwollner

Wolfgang Bruns

Knecht Draußtl

Gendarm Wachte

Diener Hans

Michael Olandt

Postbote Quirin

Gendarm Schlingern

Schneider Rösserl

Alfons Bauer jun.



Regie

Hans Leibig

Souffleuse

Christl Bruns

Musik

Franz Binder, Sepp Schreiner, Angelika Axenböck

Maske

Martina Okon

Kostüme und Schneiderei

Rosa Wagner, Angelika Axenböck

Bühnenmeister und Bühnenbau

Günter Okon, Eva Maas-Eiba, Otto Eiba, Ewald Wagner, Hans Jakob

Bühnenmalerei

Bettina Kurz

Technik

Peter Zötl, Ralf Wagner, Günter Glatz, Thomas Schnitzenbaumer


Presseauszug: Münchner Merkur; 22. April 2005


Dem wahren Glück auf der Spur - Dorftheater spielt “Zu wenig und zu viel”
... Das Bühnenstück hat neben seinen fünf großartigen Bühnebildern, noch so einiges mehr zu bieten: Unter der Regie von Hans Leibig entstand eine kurzweilige Komödie mit tiefsinnigem Hintergrund und einigen echten Schenkelklopfern. Die Sprache mag hier und da etwas derb sein, doch die musikalischen Einlagen sind feinsinnig und ansprechend.  

... Die Leistung sämtlicher Darsteller geht dabei - schon gewohntermaßen - weit über das durchschnittliche Niveau der Laienkunst hinaus.

... Dem Harthauser Dorftheater ist der Spagat zwischen Unterhaltung und Anspruch gelungen ...